Willkommen im alten Zerbst

Bauverein Zerbst

100 Jahre Bauverein eG Zerbst/Anhalt

Restaurant

Zum „Kaiser Friedrich“ Befand sich in der Rennstraße 18

Gründung:
am 14. Juli 1908
Im Restaurant „Zum Kaiser Friedrich“ Rennstraße 18
Namensänderungen:
Spar-und Bauverein e.G.m.b.H.
am 4. August 1908, dann
Gemeinnützige
Wohnungsbaugenossenschaft
Zerbst am 9. Juni 1934 wurde gestrichen! Am14. März 1957 wieder wie zuvor, und am 30. Juni 1993 endlich Bauverein Zerbst
Bau – und Sparverein
Zerbst e.G.m.b.H
Der erste Vorstand:
Vorsitzender: Maschinenschlosser
Karl Fräßdorf
Schriftführer: Schlosser
Otto Alsleben
Kassenführer: Eisendreher
Wilhelm Wieland
Stellvtr. Kassenführer: Schlosser
Max Prinz
Erster Aufsichtsrat:
Vorsitzender:
Friedrich Brandt
Schriftführer:
Herrmann Müller
Stellvertr. Schriftführer:
August Hanusch

Erste Häuser

in der Friedrichstraße heute Nr. 66/68 Wohnungsbezug Im Jahre 1909

Unsere Straßenamen:
Bahnhofstraße:
Erst die verlängerte Friedrichstraße,dann von 1930 bis 1933 Friedrich-Ebert-Straße, ab 1933 dann Bahnhofstraße, weil die bis dahin genannte Bahnhofstraße Adolf-Hitler-Straße wurde.
Albertstraße:
Benannt nach beliebigem Vornamen!Sandkuhlstrasse: Der Unternehmer und Ehrenbürger der Stadt Zerbst, hat das neue Rathaus mit gesponsert!
Damaschkestraße:
Adolf Damaschke 1865 bis 1935, Vertreter deutscher Bodenreformer, wollte eine Wertzuwachssteuer gegen Bodenspekulationen einführen.
Karl-Peter-Straße: (heute Schillerstrasse)Afrikaforscher und Agronom, stand im Zusammenhang mit den ehemaligen deutschen Kollonien.
Friedensallee:Bis 1946 Friedrichholzallee, benannt nach dem letzten Herzog von Anhalt – Friedrich dem II, zuvor Glockengasse!
Kastanienallee

...und 2008

Sie suchen eine Wohnung? Dann sind Sie hier richtig:

www.bauverein-zerbst.de